Werner Hümmrich

11.07.2018
Die Stadt verschläft ihre Potentiale am Bonner Rheinufer

Bereits seit Sommer 2015 lässt Werner Hümmrich keine Gelegenheit aus, aktiv auf die ungenügende Attraktivität des Bonner Rheinufers aufmerksam zu machen. „Besonders der Abschnitt zwischen der Beethovenhalle und dem Fähranleger an der Gaststätte ‚Rheinpavillon‘ versprüht den altbackenen Charme der 50er und 60er Jahre des letzten Jahrhunderts“, meint Hümmrich. Zwar wird der anfallende Müll regelmäßig entsorgt und Hecken und Bäume regelmäßig geschnitten, aber ein gewisser verwahrloster Eindruck ist unübersehbar.

Gerade vor dem Hintergrund von rund 50.000 Gästen von Flusskreuzfahrtschiffen jährlich und Hunderttausenden Spaziergängern an den Wochenenden, verschläft die Stadt Bonn hier touristische Potentiale. „Der gebremste Umgang der Verwaltung mit diesem Thema ist mir völlig unverständlich. Es wird an den verschiedensten Stellen versucht, Bonn für Touristen und die Bonner Bürger attraktiver zu gestalten, aber dieser naheliegende Schritt wird seit Jahren vor sich hergeschoben“, so Hümmrich, „die linksrheinische Rheinuferpromenade wirkt wie ein vergessener Ort.“ Zusammen mit der Bonner FDP-Ratsfraktion will Hümmrich der Verwaltung bei diesem Thema weiterhin auf die Nerven gehen.

21.03.2018
Hümmrich freut sich auf den Bau eines Umkleide- und Sanitärgebäudes am Sportplatz Buschdorf

Auch nachdem der Buschdorfer Sportplatz 2011 in einen Kunstrasenplatz umgewandelt wurde, änderte diese deutliche Verbesserung nichts an dem Problem fehlender Umkleide- und Sanitärräume. Dem SV Buschdorf fiel es deshalb immer schwerer, die notwendige Infrastruktur für den sportlichen Schwerpunkt der Kinder- und Jugendarbeit aufrecht zu erhalten.

FDP-Fraktionsvorsitzender Werner Hümmrich besuchte deshalb, zusammen mit dem sportpolitischen Sprecher Florian Bräuer, im Oktober 2017 den Verein vor Ort. Sie erkundigten sich nach dem aktuellen Sachstand und sagten Hilfe für die schnelle Realisierung des bereits im Haushalt veranschlagten Baus des Umkleide- und Sanitär-gebäudes zu. Hauptproblem für die zügige Realisierung war und ist der fehlende Kanalanschluss für die Sanitäranlagen.

Aufgrund dieser Sachlage führte Hümmrich in seiner Funktion als Vorsitzender des Finanzausschusses Gespräche mit der Verwaltung, um nach Finanzierungs-möglichkeiten zu suchen. Hümmrich freut sich nun, dass die Kämmerei einen gangbaren Weg finden konnte, den die Bezirksvertretung Bonn endgültig beschlossen hat. Die bereits im Haushalt eingestellten 270.000,- € sollen dafür mit Haushaltsausgaberesten aus dem Jahr 2017 um zusätzliche 450.000,- € aufgestockt werden. Werner Hümmrich, der FDP-Stadtverordnete aus Buschdorf, begrüßt das einstimmige Votum. Er möchte dieses auch als Anerkennung des großen Engagements des SV Buschdorfs verstanden wissen.

Somit kann jetzt das Sport- und Bäderamt ein externes Planungsbüro mit der Umsetzung beauftragen und die Koordinierung übernehmen.

07.03.2018
Beethovenjubiläum 2020 wird gebührend gefeiert

Auch auf Betreiben von Werner Hümmrich hat die Bonner Ratskoalition die Verwaltung aufgefordert, die Beethovenhalle für das Beethovenfest 2020 außen vorzulassen und sich auf andere Spielstätten zu konzentrieren. Damit soll erreicht werden, dass es zukünftig keine Abhängigkeit zwischen Fertigstellung der Beethovenhalle und dem Beethovenfest gibt. Wir wollen das Jubiläumsfest unbelastet vom Baufortschritt planen und damit einer eventuellen Erpressbarkeit vorbeugen.

Die Bonner sollen sich über ein großartiges Beethovenfest freuen, wobei es nicht auf die Spielstätten ankommt, sondern auf die dargebotenen Inhalte. Die Sanierung der Beethovenhalle muss auf jeden Fall fortgesetzt werden, vielleicht besteht am Ende doch noch die Aussicht auf eine Nutzung im Laufe des Beethovenjahres 2020.

Hümmrich unterstützt die Bitte der Ratskoalition an den Oberbürgermeister, diesen Weg vorzubereiten und zu gehen, ausdrücklich.

16.02.2018
Stadtrat beschließt barrierefreien Um- und Ausbau der Stadtbahnhaltestelle Buschdorf

Hin und wieder sind die Bretter, die die Bonner Kommunalpolitik zu bohren hat, ganz besonders dick. Die üblichen Herausforderungen werden dabei manchmal noch verschärft, wenn entscheidende Akteure aus mangelndem Interesse mehr auf der Bremse stehen, als dass sie das Projekt konstruktiv nach vorne bringen.
Am 30. Januar 2018 war es dann endlich soweit, dass der Rat der Stadt Bonn die erforderlichen
Mittel von rund 6,25 Millionen Euro für den barrierefreien Um- und Ausbau der Stadtbahnhaltestelle ‚Buschdorf‘ freigab. Insgesamt ist der Beschluss für die Buschdorfer Bürger ein großer Grund zur Freude, ist diese Station doch in einem Zustand, den man schon seit vielen Jahren nur noch als völlig marode bezeichnen kann.
Einer der entscheidenden Schritte für die voraussichtlich im August beginnende Um- und Ausbaumaßnahme war der Antrag des Oberbürgermeisters auf förderunschädlichen Maßnahmenbeginn bei der Bezirksregierung, der auf Anregung des FDP-Fraktionsvorsitzenden Werner Hümmrich in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Finanzausschusses gestellt wurde. So kann die Stadt in Vorfinanzierung gehen ohne in die Gefahr zu laufen, dass Förderansprüche erlöschen könnten und finanzielle Nachteile mit sich brächten. Als Stadtverordneter aus Buschdorf begrüßt Werner Hümmrich diese wichtige Entscheidung uneingeschränkt: „Dafür haben schon Viele vor meiner Zeit gekämpft. Umso mehr freue ich mich, dass dieser gemeinsame Kampf nun einen erfolgreichen Abschluss gefunden hat.“

09.02.2018
Bonn muss zweites bundespolitisches Zentrum bleiben, der UN-Standort ausgebaut werden

Laut dem Fraktionsvorsitzenden Werner Hümmrich sind zwei Aspekte für Bonn wichtig und in der Vereinbarung festgeschrieben: Der weitere Ausbau als UN Standort und damit die Festigung Bonns als internationalen Standort und die Klarstellung Bonns als zweites bundespolitische Zentrum. Dies durch einen zusätzlichen Vertrag zwischen der Stadt Bonn, den Ländern und dem Bund zu bestärken gibt ein zusätzliches Fundament, auf das wir aufbauen und Bonns Zukunft gestalten können.