Werner Hümmrich

11.12.2017
Adventskaffee am Nikolaustag

Auch in diesem Jahr hat es sich der Fraktionsvorsitzende der Bonner FDP Werner Hümmrich nicht nehmen lassen, seine im Laufe des Jahres erhaltenen Sitzungsgelder, gemäß Ehrenordnung für gemeinnützige Zwecke zu spenden. So waren am 6. Dezember 2017, dem Nikolaustag, Vertreter von fünfzehn Vereinen und Einrichtungen aus dem gesamten Bonner Stadtgebiet in die Räumlichkeiten der FDP-Ratsfraktion im Alten Bonner Rathaus eingeladen, bei Kaffee und Gebäck Ihre Zuwendungen entgegen zu nehmen.
Unter anderem wurden die ‚Buschdorf-Stiftung e.V.‘, die Buschdorfer Bürgerinnen und Bürgern rasch und unbürokratisch Hilfe leistet, die unverschuldet in Not geraten sind und der ‚Förderverein Buschdorf-Stiftung‘ bedacht.

11.12.2017
Werner Hümmrich begrüßt Aufgreifen des Themas Rheinuferneugestaltung

Auf die Notwendigkeit, das in die Jahre gekommene Rheinufer zwischen Beethovenhalle und dem Fähranleger am Restaurant ‚Rheinpavillon‘ neu zu gestalten, wies der Vorsitzende der Bonner FDP-Ratsfraktion bereits 2014 hin.

Auf Initiative der FDP-Fraktion hatte der Wirtschaftsausschuss dann 2015 einen Antrag der Jamaika-Koalition verabschiedet, der die Wirtschaftsförderung der Stadt Bonn, das Planungsamt sowie die Tourismus & Congress GmbH auffordert, ein Konzept zur Rheinufergestaltung vorzulegen. Die Umsetzung dieses Beschlusses durch die Verwaltung ließ allerdings sehr lange auf sich warten und machte zwischenzeitlich mehrere Nachfragen notwendig. Umso erfreulicher ist für Werner Hümmrich, dass Stadtbaurat Helmut Wiesner jetzt zum ersten Mal das Thema öffentlich aufgreift und mit einer Zeitschiene versieht, wie vor kurzem in einem Interview mit dem General-Anzeiger geschehen. Dort fasst er die Zeit nach dem Beethovenjahr 2020 für die Konzepterstellung ins Auge. Die FDP wird allerdings weiterhin auf eine schnellere Umsetzung drängen. Für die FDP-Fraktion hat der Beschluss für die zügige Vorlage eines Konzeptes zur Rheinufergestaltung, nach wie vor Gültigkeit.

16.08.2017
Hümmrich fordert neue Testphase für Linksabbieger vom Belderberg auf den Bertha-von-Suttner-Platz

Im Rahmen der Debatte um die neue Verkehrsführung vor dem Bonner Hauptbahnhof, mit der die Stadtverwaltung die Kappung des Cityrings von Stockentor bis Kaiserstraße verknüpfen will, habe ich vorgeschlagen, noch einmal die Linksabbiegespur vom Belderberg in Richtung Bertha-von-Suttner-Platz zu testen.

Nach der ersten Testphase vor drei Jahren war die Planung für den Linksabbieger nicht weiter verfolgt worden, obwohl der Linksabbieger laut Verwaltung durchaus dauerhaft hätte eingerichtet werden können. Allerdings könnten pro Grünphase im Schnitt nur fünf Fahrzeuge abbiegen, was viel zu wenig ist, um als Alternative für den Verkehr aus Richtung Süden dienen zu können, wenn Kaiser- und Stockenstraße für den Autoverkehr in Richtung Norden gesperrt würden.
Meines Erachtens sollten wir den Linksabbieger trotzdem noch einmal zu einer anderen Jahreszeit testen, denn ohne eine funktionierende Alternative werden wir Liberale der von der Verwaltung vorgeschlagenen Verkehrsführung vor dem Hauptbahnhof nicht zustimmen.

Darüber hinaus haben die Bonner Wirtschaftsverbände bereits ihr Veto eingelegt und sowohl OB Ashok Sridharan als auch die Ratsfraktionen aufgefordert, der Kappung des Cityrings für Autofahrer nicht zuzustimmen.

13.04.2017
Stadtbahnhaltestelle Buschdorf - Werner Hümmrich fordert vorgezogenen Maßnahmenbeginn

Nach vielen Jahren sehr engagierten und teils hartnäckigen Einsatzes für den barrierefreien Um- und Ausbau der Stadtbahnhaltestelle Buschdorf befindet sich diese unendlich scheinende Geschichte nun endlich auf der Zielgeraden.

Dieses für die Zukunft des Stadtteils unverzichtbare Projekt, vor allem im Hinblick auf das Neubaugebiet ‚Im Rosenfeld‘, wurde durch viele - teils unvorhersehbare - Entwicklungen immer wieder behindert und damit die Realisierung in die Länge gezogen. Erst war es eine ungünstige Platzierung auf der städtischen Rangliste der umzubauenden Haltestellen, dann gab es Probleme bei der Planung aufgrund nicht realisierbarer Vorgaben sowie massive Schwierigkeiten bei der Mischfinanzierung der drei Auftraggeber Stadt/ Stadtwerke/ Nahverkehrsverbund Rheinland und letztlich waren Beschwerden von Interessenverbänden und einigen Anwohnern gegen Teile des Umbaus aus der Welt zu räumen.
Nun endlich ist es soweit: Die Bezirksregierung hat die Umbaupläne genehmigt!

Da Landesmittel nach wie vor erst ab 2019 zur Verfügung stehen würden, wurde nun
in zahlreichen Gesprächen die Möglichkeit gefunden, den Umbau über die Bundesmaßnahme ‚Bahnbeschleunigung/ Nahverkehrsbeschleunigung‘ zu finanzieren. Das hat Werner Hümmrich, in seiner Funktion als Vorsitzender des Finanzausschusses veranlasst, den Bonner Oberbürgermeister zu bitten, einen Antrag auf förderunschädlichen vorzeitigen Maßnahmenbeginn zu stellen. Dies würde die Stadt in die Lage versetzen, mit dem Umbau zügig zu beginnen ohne den Anspruch auf die Fördermittel zu verlieren.

17.03.2017
Hümmrich schlägt Aufstockung der städtischen Mittel für das Deutsche Museum vor

Nachdem der Rhein-Sieg-Kreis wie auch die Dr. Hans Riegel-Stiftung dankenswerterweise zugesagt haben, das Deutsche Museum finanziell erheblich zu unterstützen, hat Werner Hümmrich einen weiteren Schritt zur Sicherung des Fortbestands des Deutschen Museums Bonn eingeleitet: „Als Vorsitzender des Finanzausschusses werde ich mich jetzt dafür einsetzen, dass es eine Aufstockung des städtischen Zuschusses auf bis zu 400.000 € geben wird.“

Hümmrich ist der Hans-Riegel-Stiftung sehr dankbar für ihr großes Engagement in dieser Sache, aber auch den vielen einzelnen Unterstützern aus Bonn und aus der Umgebung. Er hält das deutsche Museum als wichtiger Bestandteil der Bonner Museumslandschaft aber auch als außerschulischer Lernort mit regionaler Bedeutung für die Bildungsförderung unbedingt für erhaltenswert.